Jusos und Grüne Jugend begrüßen FDP-Vorstoß zur Entkriminalisierung von Cannabis

 
 

Die Jusos Niedersachsen und die Grüne Jugend Niedersachsen (GJN) begrüßen den Vorstoß der FDP-Fraktion im Landtag zur Entkriminalisierung von Cannabis. Jusos und GJN fordern die Fraktionen von SPD und Grünen dazu auf, dem Antrag der FDP zuzustimmen und die regulierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene voranzutreiben.

 

Dazu erklärt Leonard Kuntscher, Vorsitzender der Jusos Niedersachsen:
"Es geht nicht darum, dass alle, die Cannabis konsumieren wollen, das auch können. Das ist nämlich schon heute so. Wir wollen, dass die Debatte um Cannabis endlich ideologiefrei und sachlich geführt wird. Mit einer Entkriminalisierung kann die Suchtprävention und der Gesundheits- und Jugendschutz gestärkt werden. Die Abgabe wäre kontrollier- und regulierbar, Steuern könnten erhoben werden und die Strafverfolgungsbehörden von einem Kampf gegen Windmühlen befreit werden."

Marcel Duda und Imke Byl, Sprecher*innen der GJN, ergänzen: „Die Legalisierung von Cannabis ist überfällig. Alle Erfahrungen aus Uruguay und den US-Bundesstaaten Colorado, Washington, Alaska und Oregon haben gezeigt, dass eine Legalisierung nicht zu höherem Konsum, sondern einer Austrocknung des Schwarzmarktes führt. Prävention statt Repression sollte das Motto fortschrittlicher Drogenpolitik sein. Ein Antrag wie der heute besprochene hätte längst von Rot-Grün kommen müssen!"

Hintergrund

Jusos Kiffen
 
    Bürgergesellschaft     Gesundheit     Innen- und Rechtspolitik     Kampagnen     Niedersachsen     Steuern und Finanzen     Verbraucherschutz
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.