Jusos kritisieren Haushaltsentwurf im Wissenschaftsressort

 

Die Jusos haben den Entwurf des Wissenschaftshaushalts kritisiert. Am Montag hatte die Koalition ihre Pläne für die kommenden zwei Jahre vorgestellt. Die Aufstockung des Bereiches Wissenschaft und Kultur beträgt dabei knapp 100 Millionen Euro.

Dazu erklärt der Juso-Landesvorsitzende Leonard Kuntscher:

"Der Entwurf des Wissenschaftshaushalts enttäuscht. Die Steigerungen im Etat fallen zu gering aus, um wichtige Zukunftschancen zu nutzen. Mehr Geld für Forschung und Lehre bedeutet nicht nur nur Investitionen in Köpfe. Es zahlt auch in die Zukunft und Innovationskraft der Gesellschaft ein. Die geringen Steigerungen im Haushalts des MWKs entlarven zudem die schwarze Null einmal mehr als Bumerang, gerade für junge und kommende Generationen. Es ist zudem bezeichnend, dass wesentlich Punkte wie bspw. die Sanierung der Universitätskliniken erst auf Betreiben der Fraktionen zustandegekommen sind."

Charlotte Düring, Landeskoordinatorin der niedersächsischen Juso-Hochschulgruppen kritisiert:

“Insbesondere die geringe Steigerung des Etats für studentischen Wohnraum ist zu beklagen. In allen niedersächsischen Hochschulstandorten, ist es zu Semesterbeginn das Gleiche. Bei der Wohnungssuche bleiben zahlreiche Studentinnen und Studenten auf der Strecke und werden auf dem Wohnungsmarkt gegen andere gesellschaftliche Gruppen ausgespielt, die auf günstigen Wohnraum angewiesen sind. Es kann nicht unser Anspruch sein, dass ein Studium an etwas so essentiellem wie dem Wohnraum scheitert. Bildung ist Grundrecht! Deshalb fordern wir mehr Geld für sozial verträglichen Wohnraum, für alle Menschen.”

Der finale Haushalt wird im Dezember-Plenum des Landtages abgestimmt werden. Hierbei handelt es sich um die Haushaltsplanung für die kommenden Jahre. Die rot-grüne Regierung plant bereits im kommenden Jahr auf die Aufnahme neuer Kredite zu verzichten.

 
    Bildung und Qualifikation     Demografischer Wandel     Globalisierung     Kommunalpolitik     Niedersachsen     Parteileben     Steuern und Finanzen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.