Jusos und Grüne Jugend fordern generellen Abschiebestopp für Afghanistan

 

In Bezug auf das Attentat in Afghanistan und die aktuellen landes- und bundespolitischen Diskussionen fordern die niedersächsischen Jugendorganisationen von SPD und Grünen gemeinsam einen generellen und bundesweiten Abschiebestopp nach Afghanistan.

Dazu erklärt Leonard Kuntscher, Landesvorsitzender der Jusos Niedersachsen:

"Die grundsätzliche Haltung der niedersächsischen Landesregierung, nicht nach Afghanistan abzuschieben, begrüßen wir ausdrücklich. Daher sind wir über das heute ausgesendete Signal verwundert, dass straffällige Personen doch abgeschoben werden sollen.
Auch wenn Menschen straffällig geworden sind, dürfen Sie nicht in ein Land abgeschoben werden, in dem Gefahr um Leib und Leben alltäglich ist. Niemand darf aus Niedersachsen in ein so dermaßen unsicheres Land abgeschoben werden! "

Timon Dzienus und Paula Rahaus, Sprecher*innen der GJ ergänzen:
"Dass Thomas De Maiziere nach dem fürchterlichen Anschlag weiterhin nach Afghanistan abschieben will, macht klar: Der Innenminister verhält sich unmenschlich. Afghanistan ist ein gefährliches und unsicheres Land.
Statt über Einzelfälle zu entscheiden, braucht es einen generellen und bundesweiten Abschiebestopp nach Afghanistan. Wenn der Bund diesen nicht umsetzt, muss das Land alle Wege nutzen, um Abschiebungen nach Afghanistan zu stoppen."

 
    Außenpolitik     Bürgergesellschaft     Bildung und Qualifikation     Familie     Globalisierung     Innen- und Rechtspolitik     Kampagnen     Kommunalpolitik     Menschenrechte     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.